Die detecon – so unser Eindruck auf dem New Work Road Trip – ist als Versuchs-Labor der Deutschen Telekom im Rahmen des Konzerns der Vorreiter im Selber-Erleben, Selber-Gestalten von New Work: es ist nicht nur erlaubt die Regeln zu brechen, sondern sogar erwünscht und gefordert. Einen Ausdruck findet diese Haltung in der Mitarbeiter-Bewertung: diese wird nicht mehr nur am erzielten Umsatz gemessen sondern in den Dimensionen Project, Customer, Knowledge und People. Das Teilen von Wissen, das Sich-Verbinden mit Menschen ist also explizit in den Focus der täglichen Arbeit gerückt.

Einen anderen Ausdruck findet diese Haltung in den Räumen: es gibt keine persönlichen Büros und Einzelbüros gibt es nur zum Viel-Telefonieren. Interne Meetings finden in offen Räumen statt - jedeR kann zuhören.
Bei der detecon war es der CEO Francis Deprez, der vpr etwa 7 Jahren wesentlich diesen Change initiierte und antrieb. Als besonderes Bonbon - auch aus Gründen der Mittelknappheit –wurde eine Künstlergruppe mit der Gestaltung der Innenräume beauftragt. Und diese Installationen, Raumgestaltungen, Wandposter, … spiegeln wirklich das „Break the Rules“. Und damit wirkt die detecon auch in die Konzernmutter, in die Deutsche Telekom zurück. New Work scheint Freude zu bereiten – nicht nur für digital minds.

Viele schöne Beispiele, wie der gesamte Büro-Raum und auch die Übergänge zwischen den Gebäudeteilen (siehe Foto) gestaltet wurden, finden sich z.B. hier: https://www.youtube.com/watch?v=owI_2QZH5Ok.

http://www.detecon.com/de
https://www.newwork-roadtrip.com/

Das Foto zeigt den Übergang zwischen zwei Gebäudeteilen: Lust auf Erfrischung?