Was machen Sie, wenn in Ihrem Team eine Lösung für ein Problem gesucht wird? Möglicherweise das Gleiche wie viele andere Gruppen weltweit seit 1939: Sie entfachen einen Brainstorm!

Wenn es Ihnen um Partizipation geht, dann machen Sie genau das Richtige. Sozial: prima! Viele sind zufrieden, einfach weil sie dabei waren.
Und Sie wissen, dass nicht in allen Situationen, nicht in allen Teams jederzeit und überall eine fachlich zufriedenstellende Lösung ensteht. Manchmal ist das Engagement ziemlich mau! Was hindert Sie und ihre Teamkolleg*innen am vollen Einsatz? HIer ein paar Hinderungsgründe für den/die Einzelne:

  • Brauche mein Hirn nicht anzustrengen, es gibt immer Einen, der was gutes findet. Toll, ein Anderer machts, das TEAM.
  • DIe erste geäußerte Idee ist echt gut, da kann ich mir jede weitere Hirnenergie sparen.
  • Die erste geäußerte Idee ist echt schlecht, auf dem Niveau diskutiere ich nicht mit.
  • Jetzt hätte ich beinahe eine gute Idee, aber bis ich sprechen kann, ist die wieder weg. 

Viele dieser und weiterer Probleme des einfachen Brainstormings sind seit 1958 bekannt oder wurden später beschrieben und gelöst. So gibt es mittlerweile viele Varianten, die diese und andere Hinderungsgründe beseitigen. Nach 80 Jahre wird es langsam Zeit etwas zu ändern: machen Sie nächstes Mal doch zuerst einen vorgelagerten Brainstorm: "Wie wollen wir brainstormen?".

Ob´s hilft?

Siehe auch Zeit Campus oder Wikipedia und höre detektor.fm oder probiere mal was ganz anderes