Emotionale Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen hört sich sehr leicht an und sollte es auch sein. Aber es gibt ein paar Reizwörter und Situationen, die mich aus der Ruhe in die Un-Ruhe bringen und mich quasi automatisch handlungsunfähig machen. Nun ja, nicht unbedingt handlungsunfähig, aber zumindest verliere ich meine Souveränität. Ein beliebtes Beispiel für "emotionale Schwierigkeiten" sind Ängste vor Mäusen, Spinnen, ... oder Kollegen und Vorgesetzte, die einen mit bestimmten Verhaltenswesen, Fragen, ... unter Stress setzen.

Ich empfehle hier nicht den Rückzug in ein Tipi, aber genauso heisst eine Methode, die ich am Wochenende auf einer Weiterbildung kennengerlernt habe und ich glaube, dass diese Methode auch auf Organisationen übertragbar ist. Dazu weiter unten mehr.

Tipi wurde vor etwa 15 Jahren von Luc Nicon "gefunden" und im Laufe der Jahre weiter verfeinert. Auf der Website von tipi.pro wird die Erfahrung einer "totalen und dauerhaften Auflösung der von Ihnen ausgewählten emotionalen Schwierigkeit" als Ziel einer einzigen Sitzung angegeben. Und auf der selben Website finden sich Erfahrungsberichte von Menschen, die mit Self-Tipi quasi alle Ängste "verloren" haben. Wenn ich die grundlegende Funktionsweise richtig verstanden habe, dann wird die Reiz-Reaktionskette von Reiz bis hin zur Panik durch eine genau, detaillierte und sehr bewusste Wahrnehmung des Körpergedächtnisses eliminiert. Diese Achtsamkeit ohne jede Wertung zielt nicht darauf hin, "über eine intellektuelle Analyse sondern über Körperempfindungen die Wurzel der Angst oder des Verhaltensmusters zu erreichen und wiederzuerleben. Durch ein bewusstes sich Einlassen auf diese Körperempfindungen wird eine natürliche und dauerhafte Regulierung erreicht." (Zitat von der Startseite)

Übertragen auf eine Organisation bedeutet dies: ein (Mitglied im) Team erkennt einen kritischen Ablauf, einen "irgendwie nicht optimalen Prozesses", eine als fehlerhaft empfundene Reaktion auf eine Kundenbeschwerde, ... Diese sich immer wieder wiederholende "organisationale Schwierigkeit" rückt damit für alle in den Focus. Sie wird nun einmalig und musterhaft verfolgt und mit genauer Beobachtung und Wahrnehmung jedes einzelnen Schrittes der "Organe der Organisation" wird sich die Organisation ihrer Körperempfindungen bewusst. So erfolgt eine gute Analyse der Geschäftsprozesse: jedes Detail gemeinsam wahrnehmend und ins Bewusstsein für den Gesamtprozess,.für alle Organe bringend. Die einfache und souveräne Lösung für die Organsiation als Ganzes ergibt sich dann oft von selbst. Und wenn diese Analyse und Lösung mit dem Team, mit den beteiligten Organen durchgeführt wurde, dann wird dieses Verhalten nachhaltig fehlen.

Gut so!


Das Kleingedruckte:
dies gilt leider nicht immer - aber auch Tipi verspricht keine universelle Lösung für alle Ängste.